Navigation

Startseite

Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen. Charakteristisch für die RA ist eine dauerhafte Entzündung der Gelenke (Arthritis). Diese Entzündung führt zu Schwellung der Gelenke, Schmerzen und zu entzündlich-bedingten degenerativen Veränderungen der Gelenksstruktur. Bei anhaltender Dauer kann die Entzündung auch zu systemischen Begleiterkrankungen führen und zum Beispiel das kardiovaskuläre System oder den Knochen schädigen. In den letzten Jahren fokussierte sich die Forschung vor allem auf die späteren Phasen der rheumatoiden Arthritis, wobei hauptsächlich die Signalwege während der Entzündungsreaktion untersucht wurden.

 

Skizze Forschungsgruppe

Immunpathogenese der rheumatoiden Arthritis

Im Rahmen unserer DFG Forschungsgruppe FOR2886 sollen nun die Ursachen der RA sowie die Frühphase dieser Erkrankung besser untersucht und verstanden werden. Im Fokus steht hierbei vor allem der Einfluss den die natürliche Bakterien-Flora bzw. das Mikrobiom sowie eine Reihe von Umweltfaktoren (unter anderem Ernährung und Salzkonsum) auf unser Immunsystem ausübt und somit einen Bruch der Immuntoleranz herbeiführen oder auch verhindern kann. Zudem soll besser untersucht werden warum RA nur bei einem Teil der Menschen, die eine entsprechende Autoimmunreaktion aufweisen, ausbricht, während andere betroffene Menschen über Jahre symptomlos bleiben. Ein besseres Verständnis der ursächlichen molekularen und zellulären Zusammenhänge würde nicht nur neue effektivere und individualisierte Therapiestrategien ermöglichen, sondern vor allem erstmalig Optionen zur Heilung dieser Erkrankung eröffnen. Dementsprechend wird auch eine erste Studie durchgeführt, bei der durch sequenzielle Kombination mehrerer therapeutischer Eiweißmoleküle (Biologika) eine Neuprogrammierung des (gegen den eigenen Körper gerichteten) Immunsystems bei RA Patienten erfolgen soll.

 

Die genauen Ursachen für chronisch-entzündliche Gelenkserkrankungen wie die rheumatoide Arthritis sind weiterhin unzureichend verstanden. Ein Forscherteam um Prof. Gerhard Krönke wählte nun einen neuen Ansatz, um die zugrundeliegenden Mechanismen besser zu verstehen. Mit Hilfe einer eigens entwickel...

Ein ausgeglichenes Darmmikrobiom ist ein wichtiger Regulator der Knochendichte im Körper. Veränderungen in der Zusammensetzung der Bakterien im Darm können den Knochenverlust in bestimmten Erkrankungen (z.B. Osteoporose oder rheumatoide Arthritis) verstärken. Umgekehrt kann dieser Prozess aber durch...

Bei sehr sommerlichen Temperaturen fand unser erstes Treffen der Forschungsgruppe statt. Bei diesem Kennenlernen wurden die neuen Doktoranden eingeführt und die ersten Fortschritte der Projekte präsentiert. Vielen Dank an alle die mit geholfen und Vorträge gehalten haben, wir freuen uns auf die Zusa...

Das erste Treffen unserer DFG Forschungsgruppe FOR2886 PANDORA findet am 25.07.2019 im Nikolaus-Fiebiger-Zentrum in Erlangen statt. Bei diesem Kick-off Meeting werden die ersten Ergebnisse der Projekte und die neuen Projektmitglieder vorgestellt um weitere Kooperationen innerhalb des Teams zu ermögl...

Prof. Dr. med. Gerhard Krönke